Peugeot 206 RC Ringtool

Vorstellung der SRT - Fahrzeuge

Moderatoren: saxo_furio, SRT - Member

existenz
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Di 23. Feb 2016, 00:43

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von existenz » So 7. Aug 2016, 19:26

Dann weiss ich ja wo ich meine neue Achse nicht zusammenstellen werde :D
Ich bin auch auch nicht sicher, was ich neu kaufen werde und was revidieren. Aber die Alubuchsen sind mir zu unpraktisch. PU Buchsen sind definitiv wartungsfreundlicher.

PS ich fahre jetzt Toyo R888R - Ersteindruck ist super und selbst kalt mehr Grip als der Federal :)

Benutzeravatar
chrissi1106
1/4 Meile Zuschauer
Beiträge: 65
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 21:28

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von chrissi1106 » Mo 8. Aug 2016, 20:50

Du redest von den 4 dicken Alulagern der Traverse ansich und nicht von den Lagern (Bronze) im Längslenker? Mehr Arbeit ja, aber ich hab Bock drauf. :D

Die Teile sind seit Heute bestellt, Liontech/Obelix aus dem Peugeotforum ist zumindest noch sehr aktiv und verweist auch noch auf seinen Shop, denke das sollte glatt gehen, er hat ja nen guten Ruf. Tricompetition ist ebenfalls bestellt und die PeugeotSport Teile auch. Die englischen Achsen sind auf Palette und warten nur auf den DHL Kurier... So ein Griff ins Klo, ehrlich. Die Tage gibts dann noch Kleinkrams und ich denke ich werde erstmal den 22mm Stabi aus der RC Serie testen. Jetzt wo ich die Achsen (das ist wirklich der einzige Vorteil) mal bis auf den Grund zerlegt habe, habe ich auch gleich mehr Verständnis dafür. Ein erneuter Tausch des Stabis oder einsetzen von noch dickeren Drehstäben (ergo Längslenker abbauen) sollte dann überhaupt kein Kopfzerbrechen mehr bereiten.

existenz
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Di 23. Feb 2016, 00:43

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von existenz » Mo 8. Aug 2016, 23:32

Ich kann dir jetzt schon sagen, dass deine Hinterachse mit 23mm Drehstäben und 22mm Stabi "tot" sein wird. Selbst mit Semis auf der VA und Federal auf der HA stimmt die Balance noch nicht. Deswegen wird es auch Zeit das die 25mm Drehstäbe reinkommen, dann vielleicht nochmal die Dämpfer einschicken und etwas Härtere Zug/Druckstufe. Auf einem Rundkurs ist es vielleicht ok und jeder mag es ja anders, aber die Balance ist einfach nicht mit dem Koni Fahrwerk von vorher zu vergleichen, da hat das echt gestimmt. Die Front muss für meinen Geschmack viel zu viel arbeiten. Aber bild dir mal deine Meinung und berichte mal. Die 25mm Drehstäbe passen aber nicht, ohne dass du die Achse zerlegen musst. Also 23mm ist das Maximum was von außen passt. Alles darüber kannst du erst einsetzen, wenn du die Schwingarme ausbaust. Und selbst dann muss man die Drehstäbe an den Enden auf 23mm abdrehen (ca 10m) damit man die Höhe im eingebauten Zustand einstellen kann. Es ist ja sehr unwahrscheinlich dass das beim 1. Mal klappt und wenn die durchgängig 25mm sind, dann muss jedes mal der Schwingarm ab > Mist. Also hoffentlich wirst du dann mit den 23mm zufrieden sein, sonst hast wieder den Ärger wie ich :D

Bei den Alulagern stört mich das man die einpressen muss. Die Powerflex werden quasi nur etwas fester eingesteckt, das ist etwas angenehmer falls man die mal tauschen muss.
Hast du mal einen Link für die Bronze Lager? Ich finde die da nicht -.-

Benutzeravatar
chrissi1106
1/4 Meile Zuschauer
Beiträge: 65
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 21:28

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von chrissi1106 » Di 9. Aug 2016, 10:50

Das klingt ja immer rabiater mit dir und deinem Fahrwerk. Die 25mm Drehstäbe haben eben genau diesen Nachteil, dass sie so umständlich einzubauen sind, habe mich da eventuell damals von H&R "zu stark" beraten lassen, das wird sich zeigen. Andere Drehstäbe und ein erneutes zerlegen der Hinterachse bedeutet für mich erstmal nur wieder den zeitlichen Aufwand, davor scheue ich nicht, wenn es tatsächlich dynamisch notwendig ist. Meine Erfahrungen aus den 50 Kilometern Probefahrt sind ja eh erstmal für die Katz, wenn ich auf den Zustand der Nadellager und Zapfen verweise. Einzige was mich da gestört hat, war das schnelle auf Begrenzer federn, da habe ich mir von 2mm stärker als Serie doch mehr von versprochen, als dass das bei der eingestellten Tiefe (die nun wirklich nicht so tief war) nicht passiert. Wie dem auch sei, ich werde mich ausführlich darüber auslassen, sobald alles drin ist.

Von Powerflex bin ich am S16 mehr als kuriert, das will ich im RC außer für die Auspuffgummis nicht mehr haben.

Die Lager findest du hier:

Gleiche Nadellager:
http://www.tricompetition.com/fr/bagues ... e-206.html

Ungleiche Nadellager:
http://www.tricompetition.com/fr/chassi ... ase-1.html

edit:

Im Endeffekt habe ich mir allerdings diese bestellt, die habe ich erst später gefunden, die scheinen für den "Straßensport" interessanter zu sein.
http://www.pieces-auto-competition.com/ ... cated.html


Gruß

existenz
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Di 23. Feb 2016, 00:43

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von existenz » Mi 10. Aug 2016, 20:34

Woher weiss ich welche Lager ich brauche?

Die Sache ist eben die, dass wenn ich schnell sein will, dann muss ich früh auf dem Gas stehen können. Wenn die Hinterachse immer nur geradeaus will, weil sie zu viel Grip hat, dann wird man eben nicht schnell sein und fahren tut es sich auch nicht so doll. Nicht das es jetzt ganz schrecklich wäre, aber es ist noch nicht so, dass ich sagen würde, das ist es jetzt. Ich finde das man z.B. sehr doll merkt wie die HA unter Beschleunigung einknickt, das macht es ja dann auch nicht besser.

Benutzeravatar
chrissi1106
1/4 Meile Zuschauer
Beiträge: 65
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 21:28

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von chrissi1106 » Do 11. Aug 2016, 22:55

Wenn keiner mit deiner Traverse gepfuscht hat und du nicht normale Längslenker fährst (was ich mir bei dir nicht vorstellen kann :D) brauchst du gleiche Nadellager bzw. generell gleiche Größe. Ungleiche Nadelllager hatten wohl nur die damaligen CC und S16 bis zum Facelift. Du kannst an deiner Hinterachse zwischen Traverse und Längslenker den eigentlichen Achszapfen messen, der sollte auf beiden Seiten 47mm im Durchmesser sein, die alten Achsen hatten auf der Fahrerseite einen 50mm Zapfen.

Interessante Beschreibung. Ich habe Heute mal versucht in Erfahrung zu bringen, wie die RCC das gelöst hatten (bezogen auf Drehstabende vor Verzahnung abdrehen) und das scheint tatsächlich so gewesen zu sein. Nichts desto trotz will ich erstmal für mich selbst testen, wie das mit OEM Stabi und den anderen Drehstäben funktioniert. Aktuell warte ich auf Traverse, Bronzelager, Stabi und Schrauben, kann also nicht viel machen. Die Tage gehen noch ein paar Sachen zu einem Freund zum glasperlstrahlen, davon ab heißt es mal wieder, warten... Dafür kamen gestern unter anderem die verstärkten Bolzen von PeugeotSport. Habe ich überhaupt schon mal erwähnt, wie sehr ich auf diesen Shop stehe? :lol:
Zuletzt geändert von chrissi1106 am Mo 19. Jun 2017, 19:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
chrissi1106
1/4 Meile Zuschauer
Beiträge: 65
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 21:28

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von chrissi1106 » Fr 9. Dez 2016, 17:36

Ich lebe übrigends auch noch.

Die neue Traverse von Liontech kam astrein verpackt und in top Zustand (wie zu erwarten) bei mir an und wurde so wie sie ist, testmontiert. Passte problemlos und war grade. Zwischendurch habe ich, fast schon entgegen meinen Willen, Stahlflex-Leitungen von Evolity verbaut. Glaube die waren beim Schmitz im Angebot, bin mir nicht mehr sicher, auf jeden Fall knapp was über 100€. Währenddessen hat Peugeot wieder die Alulager verpresst, die ich einen Nachmittag optisch wieder auf Vordermann gebracht habe und ebenfalls die Radlager auf die neuen PeugeotSport-Bolzen gepresst. Um die Nadellager habe ich mich selbst gekümmert. Per Schonhammer und Schraubendreher gingen die Lager ziemlich schnell aus dem Lenker und konnten begutachtet werden. Neu gekommen sind alle, 2 waren komplett fest (Fahrerseite) und auf der Beifahrerseite konnte man schon spüren, dass die Lager nicht mehr lange wollten. Die Lenker habe ich gründlich gereinigt, von Innen war außer an den unlackierten Lagersitzen kein Rost festzustellen. Die neuen Lager habe ich ebenfalls direkt bei Peugeot geholt. Eingebaut habe ich das ganz simpel per Kombination aus mehreren großen Nüssen und einem kleinen Schonhammer, das einzige was in meinen Augen notwendig war (weil es vorher nicht ging) war das gefrieren der Lager (-25°C) und "anwärmen" der Lenker auf der Fußbodenheizung. Danach ging mit etwas Geduld das innere Lager mit einigen leichten Schlägen rein und konnte zusammen mit dem Spacer als Referenz für das äußere Lager genommen werden, welches ebenfalls sehr leicht rein ging. Die Lenker wurden einen Tag im Haus liegen gelassen. Die Achszapfen der Traverse wurden mit Menzerna Pink gründlichst gereinigt und poliert und mit mos2 Fett eingerieben, bevor die Lenker (Fett der Nadellager auch durch mos2 ersetzt) aufgepresst wurden. Da habe ich mich recht strikt an die Anleitung der Service Box gehalten und mit einer gleichmäßigen Bewegung und einem Hammer die Lenker bis aufs vorgeschrieben Maß aufgepresst. (3 Centstücke nebeneinander sind nen top Spacer :D) Als das geschafft war kam eigentlich nur noch Fleißarbeit, weil alles folgende habe ich bereits schonmal gemacht. Das Tieferlegen ging super von der Hand, auch wenn es ein paar Anläufe mehr gebraucht hat und der 22mm RC Stabi konnte auch problemlos verbaut werden, Bremse und Kleinkrams ebenso. Die Bronzelager waren und waren nicht lieferbar, daher habe ich das storniert und werde es nun so halten, dass ich nach jeder Saison, fixen Kilometern oder einem Ereignis welches den Tausch der Lager fordert, die Lager tausche und bei Nadellagern in der selben Anzahl wie in der Serie, bleiben.



Irgendwann habe ich mich noch um den ausgeleierten Schaltmechanismus gekümmert und habe die Umlenkplatte erneuert. Mir ist bewusst, dass ein Shortshifter für den RC bzw. kabelgeschaltete BE4-Getriebe zu haben ist, allerdings sehe ich für meine Bedürfnisse absolut keinen Sinn darin, das zu verbauen. Die Schaltbetätigung konnte deutlich verbessert werden. Nichts desto weniger hat das Getriebe und auch der Shifter, sowie die Seile natürlich 145k km hinter sich und eine spielfreie Betätigung wurde nicht erreicht, aber man weiß nun wieder knackig in welchem Gang man sich befindet. Falls jemand die selbe Idee hat, die kleine Stange und die Spangen sind im Artikel "2437 79" enthalten.



Ein paar Tage nach der Hinterachse habe ich dann die Bremse erneut entlüftet und da ich dieses mal das Pedal direkt beschwert hatte, ist auch keine Luft bis zum ABS gekommen, konnte ergo problemlos entlüftet und fahre nun wieder komplett ATE Superblue Racing. Für dieses Wochenende hatte ich mir ein 5 Tages-Kennzeichen geholt, damit der Wagen ohne Stress zu seinem Ruheplatz kommt und damit ich, selbstverständlich, wenigstens eine kleine Runde drehen kann. :D

Der erste Eindruck mit dem dann nun (vorerst) fertigen Fahrwerk war beeindruckend. Soviel Geld habe ich für eine Sache ausgegeben, die das Auto echt "hart" unbequem gemacht hat? :D Direkt danach hat sich aber Freude eingestellt, da die Geräusche der Hinterachse ausblieben und auch sonst alles wie zu erwarten ablief. Die Reifen sind noch recht unbefahren und auch war es stellenweise Nass und ich wollte das Auto nicht einsauen, daher war ich weit weit weg von dem, was das Auto kann, dennoch hat das Fahrwerk einen unglaublichen Eindruck vermittelt. Ich muss ehrlich sagen, entgegen den Erfahrungen von Existenz bin ich nicht der Meinung, dass die Hinterachse nun (für mein Empfinden!) zu eigensinnig ist. Der Wagen lenkt unglaublich schnell und leichtfüßgig ein (alle Vergleiche zielen auf den S16 ab) und dreht sich auch weiterhin ein, wie ich es schon kenne. Das Einlenkverhalten des Hecks wurde aber mE. weit nach hinten verschoben und dafür ausgeprägter (was die Geschwindigkeit betrifft), was im Slalom wohl nicht wünschenswert ist. Die Vorderachse fühlt sich viel viel sicherer, stabiler...breiter an. Der rein mechanische Grip hat in meinen Augen wahnsinnig zugenommen und lässt sich präziser steuern. Die Hinterachse hat sich im Vergleich zur Probefahrt vor einem halben Jahr, also mit defekten Nadellagern, auch ins positive entwickelt. Das "nacheiern" nach einer Kurve hat sich erledigt und der Wagen wird nach einer Kurvenfahrt schnell und stabil wieder grade gestellt, folgt der Vorderachse in einer langen Kurve aber schön souverän. Im "Slalom" auf einer breiten Straße bei ca. 60km/h konnte ich gut spüren, wie die Hinterachse hilft, das Auto..wie beschreib ich das am besten, um einen "fixen" Punkt im Auto herum pivotiert. Für mein Empfinden das genaue Gegenteil von "toter Hinterachse". Federweg scheint ausreichend vorhanden zu sein, ich habe die Hinterachse aber auch ein paar mm höher gesetzt im Vergleich zum Sommer und fahre nun die Nzfzg-Federwegsbegrenzer. 25mm Drehstäbe sind im Hinterkopf und falls sich bis zum nächsten intervallmäßigen Tausch der Lager welche finden, werde ich die auch mal probieren. So sind also die Eindrücke nach diesem Wochenende. Ob ich Veränderungen bei den Stabis, in den Federraten oder im Dämpfer benötige, werde ich erst sagen können, wenn der Wagen auf der Schleife war, nach diesem Eindruck bin ich aber sehr sehr zufrieden und werde mich nach der Winterpause vorerst dem Riementrieb und der Ölversorgung, sowie Bremsenkühlung widmen. Viele andere Dinge sind schon im Kopf, aber nicht spruchreif.



Und so steht er nun, allerdings noch unter ein paar Bettlaken, und wartet auf den 1.4. :D
Zuletzt geändert von chrissi1106 am Mi 23. Aug 2017, 17:04, insgesamt 2-mal geändert.

existenz
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Di 23. Feb 2016, 00:43

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von existenz » Mo 16. Jan 2017, 23:55

Sieht top aus mit den weißen Felgen. Schön das du noch weiter dran arbeitest. Aber bin gespannt ob du das Setup weiterhin so gut findest. Der Unterschied von Serienstabi zu 24mm war schon mehr als jeden Cent wert. Würde ich dir nur ans Herz legen, da zumindest nochmal mehr zu testen.

Ich muss mich langsam mal drum kümmern, dass meine Übersetzung den Weg ins Auto findet und die 25mm Drehstäbe ans Auto kommen. Dann kommen hinten auch noch Semis rauf und ich hoffe es geht ohne Dämpferanpassung, wo ich noch skeptisch bin.

Benutzeravatar
chrissi1106
1/4 Meile Zuschauer
Beiträge: 65
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 21:28

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von chrissi1106 » Fr 20. Jan 2017, 16:12

Hi,

na klar wird daran weiter gemacht, schließlich habe ich damit ja auch angefangen. Wie oben erwähnt spiegeln die 100 Kilometer rumfahren nicht wieder, was das Fahrwerk auf der Nordschleife zu leisten im Stande ist und muss, daher werde ich das erst abwarten. Drehstäbe gibts in Frankreich ja wie Sand am Meer, wenn die Leute die halt nur mal nach Deutschland schicken wollen würden... Replikas kommen mir mit der nötigen Bearbeitung zu teuer, in Angesicht dessen, dass die Teile gebraucht in Frankreich verramscht werden.

Das Farbschema gefällt mir auch sehr gut und wird beibehalten, allerdings wohl erst nachdem die Reifen auf den F1 runter sind und/oder das Thema Bremse abgehakt ist. Dann kann ich auch gleich den Mist mit den Distanzscheiben abstellen, da habe ich bereits was im Auge.

Davon ab ist nicht viel neues passiert. Eine Carbon Airbox wird in Frankreich just in diesem Moment für mich angefertigt, da bin ich sehr gespannt, was hier ankommt. Gibt ja Berichte "von" - "bis" zu der Replika Box.

Benutzeravatar
chrissi1106
1/4 Meile Zuschauer
Beiträge: 65
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 21:28

Re: Peugeot 206 RC Ringtool

Beitrag von chrissi1106 » Do 9. Mär 2017, 20:20

Ich hab mal wieder Bock nen bisschen upzudaten, auch wenns offenbar keinen interessiert. :D

Der RC steht weiterhin in der Halle und da ist auch außer einem anständigen Carcover nichts passiert, allerdings kam in der Zwischenzeit meine Airbox aus Frankreich. Die ganzen negativen Berichte waren mir bekannt, ich habe ausgiebig mit der Frau Florence Rey korrespondiert und mir wurde glaubhaft, auch an Hand von Bildern versichert, dass die Carbonboxen inzwischen absolut passgenau sind und, ja man kann sagen, PnP mit dem serienmäßigen Luftfiltergehäuse harmonieren sollen.



Ja, soviel dazu. So wie es scheint sitze ich nun auf einem sehr teuren Stück Carbon, womit ich nichts so recht anfangen kann, da die Frau Rey sich zu fein ist, sich weiter mit mir auseinander zu setzen.

Dafür habe ich eine Motorsport-orientierte Werkstatt ausfindig gemacht, die gewillt ist, sich dem Fahrwerk und den Anbauteilen die bisher verbaut wurden, zu widmen damit ich wieder legal unterwegs bin.
Zuletzt geändert von chrissi1106 am Mo 19. Jun 2017, 19:11, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten