Seite 1 von 1

Reifendruck

Verfasst: Do 5. Apr 2018, 22:22
von hanni2301
Hallo Hallo,

der richtige Reifendruck ist ja ein größer Faktor, wenn es um mechanischen Grip geht.

Nun bin ich mir noch unsicher, ob ich in der Vergangenheit auch den vermeintlich 'richtigen' Druck gefahren bin.

Mein Saxo 16V ist wieder weitesgehend original. Für großartige Umbauten fehlt mir das Geld als Student.

Verbaut ist von KW ein Dämpferset sowie 30mm tiefer als VTS Niveau und Fahrzeughöhe hinten angeglichen.
Außerdem steht er nun auf 7x16" Ultraleggera mit 195/40 ZR16 Continental SC2.

Auf Vorder und Hinterachse ist je minimal was an Gewicht geflogen.
Klima raus, Reserverad+Halter und Werkzeug raus, Lautsprecher samt kabel und Radio raus.

Jetzt bin ich letztes Jahr meist mit 2,1 bar auf der Vorderachse und 0,2 bar weniger auf der HA gefahren.

Habt ihr da andere Werte?
Wie bestimmt man "experimentell" den richtigen Luftdruck?
Kann man das arge befahren/nutzen der Reifen-Flanke/Schulter auf der VA beeinflussen oder ist dies der Weg zum Kurvengrip?
Sicher müsste man eher mehr Sturz fahren , aber der serienmäßige Spielraum ist :?

Gerne würde ich auch weitete Thenen navh und nach ansprechen wollen.

Gruß, Johannes

Re: Reifendruck

Verfasst: So 15. Apr 2018, 22:09
von saxo_furio
Hallo,

ich bin meist mit deutlich mehr Luftdruck gefahren.
Aber es waren auch immer Alltagswagen. Als Differenz zwischen Front und Heck hat sin 0,3 Bar als Optimum herausgestellt, sind sehr weich hinten.

Wenn die Flanke zu sehr benutzt wird, ist der Luftdruck zu gering, Straßenreifen sind auch nicht für geringen Luftdruck ausgelegt.
Ich denke unter 2 Bar macht deshalb keinen Sinn. Eventuell würde ich mal vorn 2,3 / hinten 2,0 Bar für maximalen Grip testen.
Und den Luftdruck bei warmgefahrenen Reifen nochmal kontrollieren....

Wichtiger ist jedoch das Alter der Reifen - mit neuen sportlichen Reifen ist der reine mechanische Grip sehr hoch auch bei höheren Luftdrücken.

MfG
Seb